Navigation überspringen.
Startseite

Musik 04 - Lobe den Herren

- festliche Musik für Bläser -
von Sepp Rubenberger

Beispielbild

Vorwort

Die Feste im Laufe des Kirchenjahres sind Höhepunkte, die es zu feiern gilt; ihre Gottesdienste verlangen nach einer herausgehobenen Gestaltung. Dazu eignen sich neben Meßkompositionen, die zu den Aufgaben des Kirchenchors zählen, und dem von allen Besuchern ausgeführten Volksgesang auch die Blasinstrumente. Sie sind, weil vom Atem abhängig, der menschlichen Stimme ähnlich, übertreffen sie aber an Lautstärke. Ihr Gotteslob erfüllt den Kirchenraum mit Leichtigkeit und klingt weit im Freien.

Weil es nahezu in jedem Ort eine Blaskapelle gibt, stehen geeignete Musiker überall zur Verfügung. Leider ist dafür geeignete Literatur nicht leicht zu finden - besonders dann, wenn sie sich mit dem wiedererwachten geistlichen Volkslied und volksmusikalischer Umgebung verbinden lassen soll.

Der Bezirk Oberbayern versucht diesem Mangel etwas abzuhelfen, indem er in diesem Heft geeignetes Material vorlegt. Es reicht stilistisch von der Alten Musik bis zur Gegenwart und versucht den bisher bekannten musikalischen Bedürfnissen im Umfeld von Gottesdienst und Volksmusik zu genügen.

Die Zusammenstellung der Stücke und Lieder und ein Teil der Sätze stammen von Sepp Rubenberger, dem verdienstvollen Schulmusiker, Kirchenmusiker und Posaunisten aus Eichstätt, der diese Arbeit auch schon an zwei vorausgegangenen Heften geleistet hat.

Die vorliegenden Sätze klingen am schönsten und klarsten, wenn die Stimmen solistisch besetzt sind - sie lassen jedoch auch eine Mehrfachbesetzung und das Ausweichen auf andere Instrumente zu. Aus diesem Grund sind Partituren in C-Stimmung angegeben, die darauf folgenden Einzelstimmen wurden je nach Instrument und Lage transponiert. Durch Rückgriff auf die Partitur oder durch das sinnvolle Oktavieren von Einzelstimmen ergeben sich zusätzliche Möglichkeiten für den Einsatz von Flöten, Klarinetten, Oboen und Fagotten.

Die Stücke sind kurz; sie wollen nicht vorführen, was man Schwieriges geübt und bewältigt hat, sie wollen auch nicht auftrumpfen wie in einem Konzert, in dessen Mittelpunkt die Leistung von Dirigent und Musikanten steht. Ihre Aufgabe in Gottesdienst und Andacht ist eine dienende: Sie sollen einstimmen und Atmosphäre schaffen, sie sollen Denk- und Atempausen ermöglichen und einen würdigen und festlichen Rahmen für die religiöse Feier abgeben.

München, im März 1994, Wolfi Scheck, Volksmusikpfleger des Bezirks Oberbayern

Inhalt:
  • Intrada (Johann Christoph Pezelius) (S. 5 anschauen) (S. 6 anschauen) (S. 7 anschauen)
  • Festmusik (Hans Leo Haßler)
  • Intrade 9 (Melchior Franck)
  • Großer Gott, wir loben dich (Wien um 1776, Bearb./Satz Sepp Rubenberger)
  • Lobe den Herren (Stralsung 1665, Bearb./Satz Sepp Rubenberger)
  • Erde, singe (Köln 1741, Bearb./Satz Sepp Rubenberger)
  • Jauchzet dem Himmel (Claudio Monteverdi)
  • Komm, Schöpfer Geist (Köln 1741, Bearb./Satz Sepp Rubenberger)
  • Ein Haus voll Glorie (Joseph Moor, Bearb./Satz Sepp Rubenberger)
  • Nun danket all (Johann Crüger, Bearb./Satz Sepp Rubenberger)
  • Nun danket alle Gott (Johann Crüger, Bearb./Satz Sepp Rubenberger)
  • Aria für Bläser (Erich Gawlik)
  • Frasdorfer Bläserweise (Erich Gawlik)
  • Festfanfaren (Heinrich Müller, Bearb./Satz Sepp Rubenberger)
Alle Rechte vorbehalten,
die Stücke dürfen aber bei kirchlichen und volksmusikalischen Veranstaltungen frei aufgeführt werden.

Herausgegeben vom Volksmusikpfleger des Bezirks Oberbayern, 82441 Ohlstadt
Sepp Rubenberger: Lobe den herren - festliche Musik für Bläser -
München 1994

Umfang: 100 Seiten, Format ca. 24 x 27 cm.

Selbstkostenpreis: 5,- €
Bestellnummer: Scheck-Musik-04
Kurztitel: Lobe